Raschelnde Links

Allgemeine Informationen

Biologie der Angst 

Gerald Hüter

Nichts fürchten wir so sehr wie unsere ureigenen Ängste. Und doch sind es gerade unsere Ängste in all ihren Schattierungen, die unsere geistige und emotionale Entwicklung in Bewegung bringen. Angst und immer wieder nur Angst bewirkt im Menschen einen Stress-Reaktions-Prozess, der die Voraussetzungen schafft für die Lebensgestaltung auf geistiger, emotionaler und körperlicher Ebene.

                            Gerald Hüther 

Gerade traumatisierte Kinder sind immer und überall it Angst beschäftigt, aber Angst hat viele Gesichter. Gerald Hüther gibt hier einen neurowissenschaftlichen Einblick in die verschiedenen Facetten der Angst.

Traumapädagogik

Traumapädagogische Standarts in der Kinder und Jugenhilfe

Lang, Schirmer, Wahle, Bausum, Weiß, Schmidt

Die BAG Traumapädagogik legt mit diesem Buch Standards für traumapädagogische Konzepte in der stationären Kinder- und Jugendhilfe vor. Diese umfassen sowohl Orientierungshilfen für die gezielte Förderung und Unterstützung der Kinder, Jugendlichen, Eltern und der PädagogInnen als auch Hinweise für die institutionelle Rahmengestaltung und die interdisziplinäre Vernetzung mit Kooperationspartnern.

Ein empfehlenswertes Buch, für alle, die mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen zu tun haben 


Ein Trauma ist mehr als ein Trauma

Silke Gahrleitner, Christina Frank, Anton Leitner

Unter dem Motto: »Ein Trauma ist mehr als ein Trauma… « sollen aus biopsychosozialer Perspektive verschiedenste Schattierungen der Arbeit mit Traumatisierten sichtbar gemacht werden. Die verschiedenen Lebensalter werden dabei ebenso Thema wie transgenerationale Weitergabeprozesse und die Vielfalt verschiedener Arbeitskonzepte in Psychotherapie, Beratung, Supervision und Traumapädagogik.

Guter Überblick für alle Professionen mit Umgang mit Traumatisierten. Mit sehr persönlichen Erfahrungsberichten.


Traumafachberatung,Traumatherapie und Traumapädagogik

U.Beckrath-Wilking, M.Biberacher, V.Dittmar. R.Wolf-Schmid

Dieses anwendungs- und nutzerorientierte Handbuch vermittelt Grundlagenwissen über psychische Traumatisierungen. Detaillierte Kenntnisse der Neurobiologie der Traumaverarbeitung, komplexer posttraumatischer und dissoziativer Störungen und des Ego-State-Konzepts helfen in der Praxis, da sich durch ein Verständnis der psychischen und körperlichen Abläufe unmittelbare Anwendungsmöglichkeiten in Traumaberatung und -pädagogik ergeben.

Der Schwerpunkt Gesprächsführung und Psychoedukation fundiert und gut erklärt


Frühkindliches Trauma

Trauma und Entwicklung

Annette Streeck-Fischer

Wenn das Trauma anhält …

Sie schneiden sich, trinken Alkohol, greifen zu Drogen und destruktiven „Selbsthilfemaßnahmen“ – und machen die Therapeuten, die mit ihnen zu tun haben, rat- und hilflos. 

Annette Streeck-Fischer vermittelt zu diesen Herausforderungen ihr auf langjährigen Erfahrungen basierendes Wissen. Als Psychoanalytikerin, Kinder- und Jugendpsychiaterin sowie Chefärztin einer auf Kinder und Jugendliche spezialisierten Klinikabteilung beschäftigt sie sich intensiv mit schwierigen Entwicklungsverläufen und der Behandlung komplex traumatisierter Jugendlicher.

 Deutliche Darstellung der Gefahren frühkindlicher Traumatisierung für die kindliche Entwicklung


Dissoziation


Multiple Persönlichkeiten – Seelische Zersplitterung nach Gewalt

Michaela Huber

„Ich habe immer gedacht, ich bin verrückt. Manchmal fehlten mir Stunden oder Tage, und ich wusste nicht, was in der Zeit passiert war. Und dann begann ich auch noch, Stimmen zu hören. Ich habe wirklich gedacht, ich bin verrückt.“ Doch Sarah S. ist nicht verrückt. In ihr leben Anna, Herta, Lolita und Tom, kleine Kinder und starke männliche „Beschützer“, insgesamt über 50 „Personen“. Sarah ist ihre „Gastgeberin“, die im Alltag die meiste Zeit den Körper nach ihrem Bewusstsein steuern konnte.“

Von der Entstehung und dem Umgang mit traumbedingten Multiplen Persönlichkeiten


Dissoziation bei traumatisierten Kindern und Jugendlichen: Grundlagen, klinische Fälle und Strategien

Sandra Wieland, Karl Heinz Brisch

Das Buch erläutert plausibel und praxisnah, wie selbst mit schweren dissoziativen Störungen bei Kindern und Jugendlichen erfolgreich gearbeitet werden kann. Es liefert eine Fülle an Wissen und klinischer Expertise für die konkrete therapeutische Arbeit.

Eines der Standardwerke zur Bindungstraumatisierung  Inhalt hinzufügen

Werkzeuge

Die kleine Psychotherapeutische Schatzkiste – Teil 1

Filip Caby, Andrea Caby

„Wenn ich das vorher gewusst hätte.“ So oder so ähnlich reagierten Praktiker, Kinder- und Jugendärzte, Kinder- und Jugendpsychiater, Psychologen, Sozialarbeiter, Pädagogen und sonstige psychotherapeutisch oder beratend Tätige, die an Workshops zur „Kleinen Psychotherapeutischen Schatzkiste“ teilnahmen.

Ideensammlungen und Anregungen für die praktische Arbeit


Die kleine Psychotherapeutische Schatzkiste – Teil 2

Filip Caby, Andrea Caby

Das bietet die zweite Schatzkiste:- Neue Interventionen- Neue Indikationen- Erweiterung der Topics aus Band 1- Noch mehr BeispieleDie Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen, Familien oder Gruppen fordert den Therapeuten, Psychologen, Arzt, Pädagogen oder Berater immer wieder aufs Neue heraus…

Erweiterung der Ideensammlungen, für die Arbeit mit Familiensystemen


Pflegekinder

Pflegekinder

Monika Nienstedt, Arnim Westermann

Wer auch immer vom Tod eines misshandelten, vernachlässigten, traumatisierten Kindes hört, fragt sich: Wie konnte dies geschehen? Wer spürt keine Hilflosigkeit, keine Trauer, kein Mitleid, keine Wut? Gerade dann, wenn es sich um die Eltern handelt, die den Tod ihres Kindes verschuldet haben.

Das Standardwerk für fremduntergebrachte Kinder, quasi die Grundlage der Arbeit



Traumatherapie

Transgenerationale
Traumatisierung

Michaela Huber, Reinhard Plassmann

Jede Generation gibt der nächsten emotionale Erfahrungen auf verschiedenen Wegen weiter – die positiven wie die negativen. Auch traumatische Erfahrungen aus Krieg und anderen Gewaltzusammenhängen sind mit der sie direkt erlebenden Generation noch lange nicht ausgestanden. Auf ihrer Jahrestagung 2011 in Bad Mergentheim beschäftigte sich die Deutsche Gesellschaft für Trauma und Dissoziation (DGTD) mit dem Thema 

Guter Überblick über das Thema


Traumatischer Streß in der Familie

Alexander Korittko, Karl Heinz Pleyer

In diesem Buch wird die Methodik der systemischen Therapie mit den Grundsätzen moderner Psychotraumatologie und Traumatherapie in Verbindung gebracht. Ziel ist es, traumatisierten Familien Lösungswege zu eröffnen, die ihnen dazu verhelfen können, nach erlittener Traumatisierung ein möglichst symptomfreies Leben zu führen. Neu ist, dass hier praxisorientiert beschrieben wird, wie Eltern und Kinder gemeinsam von Beratung oder Therapie profitieren können.

Systemtherapeutische Lösungswege – Eine der gute Verbindung beider Ansätze

Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie für Kinder und Jugendliche

Andreas Krüger, Luise Reddemann

Die therapeutische Arbeit mit psychisch schwer verletzten Kindern wurde im Boom der Traumatherapie bisher stiefmütterlich behandelt. Kaum eine der etablierten Behandlungsmethoden ist geeignet, die spezifischen Lebensbedingungen von Kindern, z. B. ihre emotionale Abhängigkeit von Bezugspersonen, angemessen zu erfassen. 

Die therapeutische Arbeit mit traumatisierten Kindern ist immer auch die Grundlage für die pädagogische Arbeit.